Alle Wespenarten fallen mit ihren typischen gelben und schwarzen Leibesringen gleich ins Auge und werden, aufgrund ihrer auf den ersten Blick einheitlich aussehenden Erscheinung, oftmals alle in einen Topf geworfen. Dabei umfasst die Familie der bei uns auftretenden Faltenwespen 10 Arten aus der Unterfamilie der „Echten Wespen“ (Vespinae) und 5 Vertreter der „Feldwespen“ (Polistinae). Die meisten von ihnen leben in einem Staatensystem.



Eine Hornisse beim FlugFeldwespen

Von den Feldwespen ist es lediglich die Haus-Feldwespe, die sich gelegentlich in Gebäude verirrt. Die anderen Wespen aus dieser Kategorie ziehen stabile Pflanzenstängel oder große Steine für den Bau ihrer Nester vor. Ein solcher Wespenbau klebt sozusagen in der luftigen Höhe eines Stängels. Da ein Volk der Feldwespen niemals die Größe von Echten Wespen erreicht, sind ihre Nester wesentlich kleiner.

Langkopfwespen

Zu der Gruppe der Langkopfwespen zählen die Mittlere Wespe, die Sächsische Wespe, die Waldwespe, die Norwegische Wespe und die Falsche Kuckuckswespe. Untereinander unterscheiden sie sich durch ihr Stirnschild.

Bei Langkopfwespen ist, wie der Name schon verrät, der Kopf schmaler und tritt weiter nach vorne hervor. Zudem besitzen sie zwischen den Kauwerkzeugen und den Augen eine breitere Distanz. Langkopfwespen bauen ihre Nester, je nach Art, innerhalb Gebäuden, in Hecken oder an einem passenden Platz in Bodennähe, wie etwa in den Wurzelteller eines Baumstumpfs.

Kurzkopfwespen

In diese Kategorie fallen außer der Deutschen Wespe, der Gemeinen Wespe und der Österreichischen Kuckuckswespe auch noch die Rote Wespe, die sich als einzige Wespe mit roten Hinterleibsringen farblich von den anderen Wespenarten absetzt. Die Deutsche und die Gemeine Wespe treten bei uns am meisten in Erscheinung. Sie heben sich auch in Bezug auf Aggressivität und Stechfreude ab. Außer dem kürzer erscheinenden Kopf besitzen Kurzkopfwespen die Vorliebe, ihre Nester in dunklen Hohlräumen zu errichten.

Hornissen Die Hornissen dürfen bei den Wespenarten im Überblick nicht fehlen. Sie gehören zur Gattung der Echten Wespen und fallen durch ihre enorme Körperlänge auf. Eine Hornisse kann eine Größe von 3 cm erreichen. Hornissennester befinden sich nur selten in Bodennähe. Viel lieber wird ein Hohlraum in luftiger Höhe, wie etwa ein Astloch oder ein aufgehängter Vogelkasten, zum Nestbau genutzt.