Um sich vor Wespen zu schützen, bedarf es eigentlich keiner Wespenbekämpfung. Viel mehr geht es um eine gemeinsame Koexistenz, ohne dass dabei einer der Beteiligten zu Schaden kommt. Angst hat der Mensch weniger vor der Kreatur an und für sich, sondern viel mehr vor deren Giftstachel. Menschen mit einer Wespenallergie haben dazu auch allen Grund.



Effektive Wespenbekämpfung im Haus

Foto vom WespennestDamit Wespen nicht zu nahe kommen, bedarf es einiger Vorkehrungen. Im Frühjahr sucht sich die junge Wespenkönigin nach ihrer vollbrachten Winterruhe einen geeignet Unterschlupf für ihr Nest. Dabei legt sie besonderen Wert auf Trockenheit und keine direkte Sonneneinstrahlung. Eine Königin ist leicht an ihrer Größe erkennbar, denn nur sie wird zwei Zentimeter lang. Ihr Gefolge erreicht nur maximale 14 mm Länge. Fliegt nun eine einsame Königin im April in der Nähe des Hauses umher, lohnt es sich, darauf zu achten, ob und wo sie mit einem Nestbau begonnen hat. Sollte sich nun wirklich herausstellen, dass sie am oder im Wohngebäude bereits erstes Baumaterial an einer Decke oder einem Balken angebracht hat, ist jetzt noch Gelegenheit, dafür zu sorgen, dass sie sich für ihr Domizil einen anderen Platz suchen muss. Am besten, man verweigert ihr weiteren Zugang zu ihrer Baustelle. Effektive Wespenbekämpfung im Haus heißt, vorher dafür zu sorgen, dass Wespen weder in den Dachstuhl noch in einen Rollladenkasten oder ähnliche Schlupfwinkel eindringen können. Eventuell vorhandene Löcher sind mit Silikon, angerührtem Gips oder Schaum schnell geschlossen.

Effektive Wespenbekämpfung im Garten

Auch im Garten sollte man rechtzeitig ein Auge darauf haben, ob sich eine Jungkönigin niederlassen will. Schuppen, Garagen oder Gerätehäuser sind nämlich ebenfalls beliebte Bauobjekte. Den eigenen Garten so gestalten, dass Wespen nicht von weither angelockt werden, lautet die zusätzliche Devise für eine effektive Wespenbekämpfung. Fallobst zum Beispiel, das bereits länger auf dem Boden liegt, wird sehr gerne von Wespen angeflogen. Wer herab gefallene Äpfel oder andere Obstarten gleich einsammelt, trägt bereits erheblich dazu bei, dass eine allzu intensive Bekanntschaft mit dem Giftstachel einer Wespe vermieden wird.