Bevor zur großen Attacke gegen Wespen geblasen wird, sollte klar sein, dass sich jedes Wespenproblem spätestens im September von selbst erledigt. Denn dann unterliegen die lästigen Insekten dem natürlichen Kreislauf des Lebens, sie verenden. Nur die Wespenkönigin übersteht den Winter und gründet dann ein neues Volk.

Außerdem wird ein Wespennest niemals zweimal benutzt. Wer sich schon mal einen Sommer lang mit herumschwirrenden Wespen abplagen musste, besitzt wahrscheinlich in Zukunft ein feineres Gespür für Stellen, die sich zur Ansiedlung von Wespen eignen. Die allerbeste Wespenvernichtung ist nämlich immer noch die Entfernung eines Wespennestes, das gerade erst von der Königin erbaut wird.



Ein Wespennest im GartenWespenvernichtung – Methoden, die helfen

Mit der Fliegenklatsche lässt sich ein einzeln auftretendes Wespenproblem schnell, wirkungsvoll und vor allem endgültig aus der Welt schaffen. Allerdings sollte die ausführende Person eine gewisse Treffsicherheit besitzen, denn auf die schnelle Bewegung der Fliegenklatsche wird eine Wespe besonders aggressiv reagieren, wenn sie noch kann.

Der Tipp zum Ertränken von Wespen in mit Saft gefüllten Flaschen lässt sich noch verfeinern. Wird in die Flüssigkeit noch zusätzlich Spülmittel geträufelt, nimmt die Oberflächenspannung ab und die Wespen ertrinken besonders schnell.

Wespenvernichtung – Hausmittel

Bier wirkt auf Wespen ähnlich anziehend wie auf Schnecken. Eine noch mit Restbier ausgestattete Bierflasche, die mit etwas Zucker angereichert wird, lässt sich somit zur Wespenfalle umfunktionieren. Durch den Fang der Arbeiterinnen eines Wespenvolkes in großem Umfang wird die Population erheblich gestört.

Ein weiteres Hausmittel zum Wespenfang stellt gekochter Schinken dar, denn er strömt ein Aroma aus, dem Wespen nicht widerstehen können, besonders dann, wenn sie noch unterwegs sind, um für ihre Brut tierisches Futter einzusammeln. Somit eignet sich eine ausgelegte Scheibe Kochschinken wunderbar als Köder. Auf dem Schinken sitzend, lassen sich Wespen leichter fangen bzw. mit einer Zeitung oder einer Fliegenklatsche vernichten.